Allgemeines

Aktuelles

Am 22. und 23. April veranstaltet das Institut für Sorabistik das "Ireland Centenary Festival" mit einem akademischen Tagesprogramm am Freitag und einem kulturellen Tagesprogramm am Sonnabend. Alle Interessenten sind sehr herzlich eingeladen.

In Zusammenarbeit mit dem IALT bietet die Sorabistik für das Sommersemester das Modul Regional- und Fachsprachen an. Dieses Modul kann von B. A. - als auch von Masterstudierenden entsprecht den Zulassungsvoraussetzungen belegt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Am 20. und 21.11.2014 beteiligten sich Prof. Dr. Eduard Werner und Till Vogt am von der Volkswagenstiftung finanzierten Symposium "Crossing linguistic and modal boundaries", zu dem gehörlose und hörende Sprach- und GebärdensprachwissenschaftlerInnen nach Hannover in das Schloss Herrenhausen eingeladen waren. Der von Prof. Dr. Beat Siebenhaar (Universität Leipzig, Institut für Germanistik) und Dr. Hanna Eichmann (Universität Hamburg, Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser) organisierte Workshop zielte darauf ab, Möglichkeiten der Zusammenarbeit bis dato nicht vernetzter linguistischer Disziplinen zu erörtern. Behandelt wurden Aspekte regionaler und pragmatischer sprachlicher Variation, Fragen des Sprachkontakts sowie Minderheiten- und Netzwerksprachen.

Forschungsstelle für Minderheitensprachen Leipzig

Ansprechpartner: Prof. Dr. Eduard Werner (ewerner@rz.uni-leipzig.de) und Dr. hab. hab. Sabine Asmus (sabine.asmus@uni-leipzig.de)

Die Universität Leipzig bietet Studierenden und Wissenschaftlern eine enorme Vielfalt an Minderheitensprachen, die jedoch nach außen hin nicht unbedingt sichtbar ist. So gibt es hier das weltweit einzigartige Institut für Sorabistik, welches für die Ausbildung von Sorbischlehrern und sorabistischem Nachwuchs für Sachsen und Brandenburg verantwortlich ist und wo Obersorbisch und Niedersorbisch erlernt werden können. Seit Oktober 2013 haben wir auch ein Lektorat für Irisch, finanziert von der Republik Irland. 
Am Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie gibt es Lektorate für Baskisch, Katalanisch und Galicisch (mit spanischer Finanzierung). 
Darüber hinaus beschäftigen sich viele Mitarbeiter der UL neben ihrer Haupttätigkeit mit weiteren Sprachen, z.B. Bretonisch, Esperanto, Kaschubisch, Kornisch, Walisisch, was sich auch in ihrem Lehr- und Forschungsoutput niederschlägt.
Und schließlich finden sich für die Studierenden komplette Studienangebote wie B.A./M.A. Sorabistik, B.A. Minderheitensprachen (M.A. in Planung) wie auch Weiterbildungsangebote (Sorbische Sommerschule, Irische Woche).
Die Forschungsstelle für Minderheitensprachen dient der Koordination, Zusammenfassung und Sichtbarmachung dieser Arbeit nach innen und außen. Wer hier gelistet ist, gehört ihr aus freien Stücken an, ohne dass hiermit weitere Rechte oder Pflichten verbunden sind. Wer hier aufgenommen werden möchte, wende sich bitte an den Ansprechpartner.

 

 

letzte Änderung: 07.04.2016